Fernbeziehung auf Zeit, zweierlei Ansichten

Fernbeziehung auf Zeit, zweierlei Ansichten

Aus gegebenen Anlass haben wir, Who is Mocca? und Beats and Dogs uns entschieden, gemeinsam einen Beitrag mit dem Thema Fernbeziehung auf Zeit zu schreiben. Auch auf unseren Blogs gibt es eine Kategorie Namens Zweierlei, bei der wir über verschiedene Themen schreiben. Hier könnt ihr euch einmal eine Kolumne von Verena anschauen. Dies hier wäre dann die Version von Christian. Vor Veröffentlichung wissen wir selbst nicht, wie der Artikel des anderen aussehen wird und wie dieser das Thema behandelt hat. Für uns ist das selbst sehr aufregend. Heute dreht sich alles um das Thema Fernbeziehung auf Zeit!

madison coco, blogazine, berlin, fernbeziehung auf zeit, kolumne, zweierlei, whoismocca, beatsanddogs

Christian sagt:

Warum Fernbeziehung auf Zeit?

Ich werde ab 1. Februar – also heute – für 6 Wochen in Lissabon leben und arbeiten. Ich war die letzten Jahre erfolgreich in der Automobilbranche tätig. Bei meinem letzten Job war ich sogar als Betriebsleiter angestellt und hatte mein eigenes Personal. Leider verlor dieser Job aber immer mehr seinen Reiz. Vielleicht lag es auch nur daran, dass es sich um einen Familienbetrieb handelte und ich eigentlich nicht wirklich freie Entscheidungen treffen konnte. Deshalb habe ich für mich eine Entscheidung getroffen und habe nicht nur meinen Job gewechselt, sondern auch gleich die Branche. Ich werde in Zukunft als Storemanager bei Massimo Dutti arbeiten. Es wird sehr spannend und aufregend für mich werden, da ich Mode liebe und jetzt meine Leidenschaft auch zum Beruf gemacht habe. Damit ich richtig gut in meinem Job sein werde, habe ich ein 6 wöchiges Training vor mir. Das coole dabei ist, dass ich dieses in Lissabon absolvieren darf. Ich freue mich schon richtig darauf und bin gespannt, was die Stadt alles zu bieten hat.

Was zwischen sonst so Schönem doch ein wenig schmerzlich berührt

Wie soll es auch anders sein? Es gibt natürlich auch eine negative, schmerzliche Seite. Wer unsere Blogs Beats and Dogs und Who is Mocca? kennt, der weiß, dass Verena und ich ein Paar sind. Vor Kurzem hatten wir unseren 4. Jahrestag, den wir gemeinsam mit Advance Your Style und ihrem Mann in Berlin gefeiert haben. Wir haben eine gemeinsame Wohnung, leben zusammen und haben in den letzten 3 Monaten Tag für Tag miteinander verbracht. Dies ist die Zeit, die ich noch zu Hause verbracht habe, bevor ich den neuen Job in Angriff nehmen werde. Die Situation ist jetzt diese, dass wir von einem Extrem ins andere schlittern. Am Anfang wird das bestimmt hart für mich. Ich bin generell ein Mensch, der es mag jemanden um sich zu haben. Das kommt vielleicht auch daher, dass ich in einer großen Familie aufgewachsen bin und als Kind so gut wie nie alleine war. Das schlimmste wird wohl die Tatsache sein, dass ich alleine einschlafen werde und keine Verena da ist, die sich fest an mich drückt, weil ihr ständig zu kalt ist. Auch meine zwei Fellnasen werde ich vermissen. Die Spaziergänge, das Herumspielen und das gemeinsam Entspannen mit meiner kleinen Familie sind nur wenige Teile meines Lebens, auf die ich für kurze Zeit verzichten muss. Allein schon der Gedanke so weit entfernt von meiner Tochter zu sein, nimmt mir ein wenig die Freude auf meinen Aufenthalt in Portugal. Wie bereits erwähnt, wann immer etwas Schönes passiert gibt es auch die schmerzliche, hässliche Seite.

Unser Plan

Wie froh bin ich, dass es heutzutage Internet und W-Lan gibt. So kann ich täglich mit meinen Leuten in Kontakt treten. Wir können uns austauschen und unser Erlebtes teilen. Auch wenn ich Verena unter der Decke nicht wärmen kann, wir können uns zumindest noch einen Blick zuwerfen und uns eine gute Nacht wünschen. Bin gespannt, ob ich Mocca und Angel auch zu Gesicht bekomme!

Weil Lissabon so eine schöne und tolle Stadt ist, wird meine bessere Hälfte mich auch für ein paar Tage besuchen. Die meiste Zeit werde ich aber mit Arbeiten verbringen, deshalb begleitet sie unsere gute Freundin Sarah von Liebreizend. Ihr fragt euch vielleicht, warum meine Tochter sie nicht begleitet? Sie geht zur Schule und muss natürlich darauf achten gute Noten nach Hause zubringen. (Bin ein strenger Papa!)

Ich selbst komme nach ca. 3 Wochen für ein Wochenende nach Hause und werde mich mit meiner Familie und meinen Freunden treffen. Ich glaube unser Plan ist ganz gut durchdacht und die Zeit wird bestimmt schnell vergehen.

madison coco, blogazine, berlin, fernbeziehung auf zeit, kolumne, zweierlei, whoismocca, beatsanddogs

Verena sagt:

Fernbeziehung auf Zeit also. Na gut, wird schon klappen! Christian und ich waren eigentlich noch nie so lange voneinander getrennt. Wir machen so gut wie alles gemeinsam und das feine daran ist, dass wir uns immer noch ausstehen können. Ich glaube, wenn wir nicht so gut harmonieren würden, hätte es in den letzten Monaten, in denen er auch ständig zuhause war, ordentlich gekracht. Da wir allerdings beide das gleiche große Hobby haben, haben wir die gemeinsame Zeit intensiv für unsere Blogs genutzt und auch neue Projekte umsetzen können, wofür uns vorher einfach die Zeit fehlte.

6 Wochen

Anfangs hieß es, er müsse 4 Wochen nach Deutschland für ein Training. Kurze Zeit später waren es dann 6 Wochen in Lissabon. Ich freute mich erstmal total, da ich diese Stadt noch nicht kenne und ihn logischerweise besuchen fahre. Allerdings ist es auch schon ein harter Brocken, wenn er mal eben so eine lange Zeit nicht zuhause ist.

Da ich ja hauptberuflich blogge, waren die letzten Tage richtig stressig für uns. Wir mussten um einiges mehr shooten, filmen und planen als vorher. 6 volle Woche kann ich allerdings nicht vorplanen und so haben wir einfach alles gemacht was geht, damit ich „unbeschwert“ weiter arbeiten kann. Wenn einem von heute auf morgen der persönliche Fotograf aka Freund aka Instagram Husband aka Musikproduzent fehlt, dann kommt man schon mal ins Grübeln. Er ist schon so ein Allroundtalent, was ich sehr zu schätzen weiß. Das klingt jetzt erstmal so, als würde es mir nur um den Blog gehen. Nein, ich bin zwar in manchen Dingen egoistisch, aber so selbstsüchtig dann auch wieder nicht. Nur muss man eben schauen, dass die Arbeit, die Geld einbringt auch weitergeht, da wir beide davon profitieren und so unseren Lebensstil wie gewohnt weiterführen können.

Negativ und Positiv

Natürlich wird mir mein bärtiger Schatz fehlen. Meine kalten Füße werde ich nun Abends wohl unter Mocca stecken müssen. Die täglichen Spaziergänge werde ich nun wieder alleine bestreiten und auch bei spontanen Shopping-Aktionen werde ich ihn vermissen. Und wenn ich jetzt mal Blödsinn im Kopf habe, muss ich ihn wohl mit What’s App Nachrichten bombardieren. Ich denke, dass diese Fernbeziehung auf Zeit aber auch positive Seiten hat. Ein bisschen mehr Abstand bringt uns vielleicht noch näher zusammen und zeigt, was wir am anderen haben und was uns alles fehlen würde, wenn er auf einmal nicht mehr da wäre. Das schadet nicht, wenn man sich das mal wieder in Erinnerung ruft.

Ich glaube die Zeit wird wie immer sehr schnell vergehen. Die ersten 3 Wochen werden etwas komisch sein, aber dann kommt er ja für 2 Tage nach Hause und anschließend fliege ich für 4 Tage nach Lissabon. Ich freue mich jedenfalls auf diesen neuen Lebensabschnitt von ihm und uns und bin schon gespannt, was da alles auf uns zukommen wird.

madison coco, blogazine, berlin, fernbeziehung auf zeit, kolumne, zweierlei, whoismocca, beatsanddogs

Christian lebt gemeinsam mit seiner Freundin von Who is Mocca? im wunderschönen Land Tirol. Er schreibt in seinem Männerblog Beats and Dogs über Fashion, Musik, Technik und Lifestyle.

3 comments

  1. Jennie says:

    Ein sehr schöner Post! Ich bin bald mit meinem Studium fertig und überlege auch für ein paar Monate ins Ausland zu gehen. Mein Freund ist leider nicht so begeistert. Ich bin gespannt, was die Zeit für mich bringt.
    Ich bin mir aber sicher, ihr beiden werdet das super meistern! Und 6 Wochen sind schneller vorbei, als ihr erwartet :)

    Liebe Grüße
    Jennie

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.